18 – Eine Seefahrt, die ist (un-)lustig

Diese Folge behandelt im Wesentlichen die Vorgeschichte eines bedeuteten englischen Gerichtsfalls. Und in dessen Kern geht es darum, dass vier Männer unfair Stäbchen gezogen haben. Auf einem Boot. Warum das nicht nur die Briten interessiert hat und warum man aus Gründen der Dramaturgie am besten niemals die Schlagwörter der Ach?-Folge vorab lesen sollte, erfahrt ihr nur hier. Live. Naja, nicht wirklich. 

Trotzdem viel Spaß mit Folge 18 von Ach? Dem Triumvirat für historisch inspirierte Humorvermittlung!

2 Stunden und ein paar Zerquetschte. Shownotes nach den Bildern.

 


Danke fürs Hören (und Lesen)!
Falls es euch gefallen hat, mögt ihr uns ja vielleicht mit einem Kauf bei Amazon.de unterstützen: Euch kostet das keinen Cent mehr, aber wir erhalten eine kleine Provision, wenn ihr über einen der folgenden Produktlinks zu Amazon.de surft (egal, was ihr dann dort kauft). So oder so: Danke!
7 Kommentare
  • Schupunkt
    Veröffentlicht 16:14h, 24 April Antworten

    Ein super Podcast? Aber was habt ihr diesmal mit dem Ton gemacht, hattet ihr nur ein Micro das die ganze Zeit an nem Band hing und wild hin und her geschaukelt ist? So klang es auf jeden Fall.

    • Dominik Schmitt
      Dominik Schmitt
      Veröffentlicht 16:21h, 24 April Antworten

      Ich hoffe, dass erste Satzzeichen sollte ein Ausrufezeichen sein! ^^ Danke für den Hinweis. Audio sollte jetzt passen, am besten einfach noch mal neu laden.

  • Dominik Schmitt
    Dominik Schmitt
    Veröffentlicht 16:20h, 24 April Antworten

    Wer sich beim Hören dachte „Irgendwie schwankt die Lautstärke stellenweise ziemlich dolle“, dem sei gesagt: Einfach noch mal neu herunterlanden. Jetzt sollte alles passen. 🙂

    • Kaligule
      Veröffentlicht 20:20h, 26 April Antworten

      Danke schoen, das war gegen Ende ein bisschen anstrengend anzuhoeren 🙂

  • Kaligule
    Veröffentlicht 20:24h, 26 April Antworten

    Ich bin beim Hoeren fast verrueckt geworden. Ihr habt nicht erwaehnt, das Edgar Allan Poe die Sache 46 Jahre vorher quasi vorausgesagt hat. Aus der Wikipedia:

    Edgar Allan Poe’s only novel, The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket, published in 1838, features a character named Richard Parker, who, after a shipwreck, becomes a victim of cannibalism by the ship’s remaining survivors.

  • Der Jürgen
    Der Jürgen
    Veröffentlicht 20:32h, 26 April Antworten

    Ach ja stimmt, DAS war der zweite Richard Parker, der mir bei der Tiger-Geschichte am Ende nicht mehr einfallen wollte!

    https://en.wikipedia.org/wiki/Life_of_Pi#Richard_Parker_and_shipwreck_narratives

    Danke für den Hinweis und du hast vollkommen Recht: Das hätte das mit rein MÜSSEN. Asche auf mein Haupt … und dir vielen Dank und immer zwei Handbreit Schildkröteninnereien unterm Kiel!

  • Malleus
    Veröffentlicht 16:37h, 17 Mai Antworten

    Servus! Wollte nur mitteilen, dass ich tatsächlich durch das Zeitungsinterview aus den NN auf euch gestoßen bin. Tolles Format, hochspannend, informativ, witzig und sympathisch präsentiert! Als Geschichtslehrer finde ich diese Form der Geschichtsvermittlung absolut begrüßenswert. Ich empfehle euch auf jeden Fall weiter! Freue mich schon darauf, mich durch euer Episodenarchiv zu hören. Weiter so!

Lass uns einen Kommentar da!