3 – Warum niemand in der Carl-Peters-Straße wohnt


Selten ist in der Geschichte etwas Gutes passiert, wenn Deutsche mit Expansions-Gelüsten die Landesgrenzen verliessen. Der “Held” unserer Story ist noch dazu ein ganz sympathischer Bursche. NICHT.  Lauscht und erfahrt, warum Carl Peters sogar Bismarck auf den Geist ging, wie man tonal zwischen “Carl” und “Karl” unterscheidet (Spoiler: gar nicht) und warum drei Kreuze als rechtlich bindende Unterschrift eine bescheuerte Idee ist.

Viel Spaß mit Folge 3 von Ach? Dem Triumvirat für historisch inspirierte Humorvermittlung!

Premiere: Wir haben zum ersten Mal die ominöse 60-Minuten-Grenze geknackt! Und mehr ist ja bekanntlich immer besser, oder? Es folgen Bilder und Shownotes.

Scharf bis in die Bartspitzen: Jürgens Bild
Philipp vor Grünzeug. Man beachte das Bokeh. Ein Traum. 
Philipp zauberte kulinarisch. Als der Auslöser gedrückt wurde, hatte Dominik schon die halbe Portion gegessen. Akzeptable Größe, würde ich sagen. 

Dazu passende Film-"Empfehlungen"


Germany // Historie // 110 min.
Regie Herbert Selpin // Cast Hans Albers, Fritz Odemar, Herbert Hübner
Der deutsche Philologe Carl Peters ist Ende des 19. Jahrhunderts ein fanatischer Verfechter der Idee, deutsche Kolonien zu errichten. Ohne Rückhalt aus Deutschland kämpft er auf eigene Faust in Ostafrika gegen die Engländer. Später wird er zum Reichskommissar ernannt und treibt den Aufbau einer deutschen Kolonie voran. Aber jüdische und sozialdemokratische Gegner seiner Pläne beordern ihn nach Deutschland zurück und zwingen ihn zum Rücktritt.



In dieser Episode liegen euch in den Ohren:

avatar Der Jürgen Vorleseonkel Flattr Icon Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon
avatar Lord Dominik Dazwischenquatscher Auphonic Credits Icon
avatar Der Philipp Dazwischenquatscher Flattr Icon Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.