Podcasts als Online-Marketing-Maßnahme?

Wir machen das mit dem Podcasten hier jetzt schon fast ein Jahr und in dieser Zeit habe ich wahnsinnig viel gelernt. Über Technik. Über Geschichte. Über eine der sympathischsten Subkulturen im weltweiten Netz. Aber auch über Botschaften. Übers Netzwerken. Und über noch so viel mehr. Weil ich beruflich ja im Marketing zuhause bin, frage ich mich schon eine ganze Weile: Lässt sich dieses Wissen auch im Geschäftsumfeld nutzen? Im Auftrag des deutschen Podcast-Hosters Podigee habe ich nun also mal den Business-Kasper raushängen lassen und deren Blog mit 10 Gründen gefüttert, warum sich Podcasts und Online-Marketing total gut vertragen!

Natürlich sollte ihr den Beitrag drüben im Podigee-Blog lesen (gerne auch auf Englisch), aber weil ich das Thema extrem spannend finde, wollte ich ein, zwei Aspekte daraus auch mal hier aufgreifen – und vor allem würde mich dazu eure Meinung interessieren: Unter welchen Bedingungen würdet ihr euch einen Unternehmens-Podcast anhören? Und wie steht ihr zum Thema Werbung in Podcasts?

 

Audio Killed the Youtube Star

Dass Audio im Internet auf dem Vormarsch ist, ist nicht nur in meiner mittlerweile sehr speziell gewordenen Filter-Blase der Fall. Nein, das weiß auch die ARD nach ihrer neusten Studie zum Thema Trends in der Massenkommunikation. Schon allein deshalb sollte sich jeder Online-Vermarkter dieses Thema einmal genauer ansehen. Was mich aber am meisten an den Möglichkeiten von Podcast-Marketing fasziniert: Ich kann mit einem Podcast meinen Hörern extrem nahe kommen – vor allem dann, wenn sie mit In-Ear-Kopfhörern unterwegs sind. Auch das würde ich gerne mal hier zur Diskussion stellen, denn ich glaube, dass Menschen für Werbe-Botschaften in einer solchen Konstellation extrem empfänglich sind. Kennt ihr gute Beispiele? Habt ihr selbst schon mal etwas gekauft, das euch in einem Podcast empfohlen wurde? Damit wärt ihr zumindest in guter Gesellschaft: Laut den Podcast-Meinungsforschern von Midroll haben 61 Prozent der befragten Podcast-Hörer nämlich genau das schon einmal getan. (Also ich falle ja regelmäßig drauf rein, wenn Holgi und Tim in Not Safe for Work mal wieder irgendein vollkommen überflüssiges Gadget anpreisen …)

 

„Es folgt: eine kurze Werbeunterbrechung“

Ja, wir machen das hier alles zum Spaß. Weil es sich aber um einen vergleichsweise teuren Spaß handelt, stellen wir uns schon gelegentlich die Frage, wie man so ein Spaßprojekt refinanzieren könnte. Bei Patreon und Steady verpufft einfach zu viel Geld, außerdem sind wir keine Freunde von Bezahlschranken. PayPal-Spenden wären eine Möglichkeit, sind aber in Sachen Hörer-Akzeptanz ähnlich bescheiden wie ein Sepa-Dauerauftrag. Der Verkauf von Merchandise bedeutet relativ viel zusätzlichen Aufwand – und vielleicht schaffen wir es ja sogar mal irgendwann mal, mit dem Affiliate-Programmen von Amazon zumindest unsere Server-Kosten zu decken. Bleiben also noch Sponsoring und Werbefinanzierung.

In den USA ist es zum Beispiel gang und gäbe, dass Podcasts Audio-Werbeflächen verkaufen. Firmen wie Blue ApronCasper oder Squarespace haben hier das Potenzial längst erkannt. In Deutschland sind wir noch nicht so weit: Es gibt wahrscheinlich deutlich weniger Werber, die sich auf dieses neue Feld vorwagen – außerdem behaupte ich mal, dass auch die Akzeptanz aufseiten der Hörer vielleicht nicht ganz so groß ist. Ich für meinen Teil empfinde Podcast-Werbung als fairen Kompromiss, der mich mitunter sogar gut unterhält (vor allem, wenn sie vom Moderator oder dem Podcast-Team selbst vorgetragen wird). Anders als im Fernsehen oder im Radio kann ich sie außerdem recht unkompliziert überspringen. Vermutlich ist auch genau das auch einer der Gründe, warum Werber hierzulande beim Thema Podcasts noch eher zögerlich sind.    

 

Tell Us Your Story!

So, am besten schaut ihr jetzt gleich mal bei Podigee im Blog vorbei, da wird’s vielleicht in Zukunft noch weitere Beiträge von mir zu lesen geben. Noch viel wichtiger aber: Lasst uns hier einen Kommentar mit eurer Meinung zum Thema da! Ihr seid selbst Unternehmer oder Marketing-Verantwortlicher und überlegt gerade, Produkte und Dienstleistungen per Podcast an neue Zielgruppen zu bringen? Ich würde sehr gerne von euch hören! Oder seid ihr leidenschaftliche Podcast-Hörer und wollt eure Meinung zu Unternehmenspodcasts oder Audio-Werbeformaten allgemein kundtun? Immer her damit!

Der Jürgen

Autor: Jürgen

Wenn er nicht gerade Podcast-Geschichte beim Triumvirat für historisch inspirierte Humorvermittlung schreibt, schreibt er vermutlich gerade irgendetwas anderes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.