In Amerika ist die Geschichte des deutschen Weltkriegspiloten Franz Stigler und seines amerikanischen Pendants, dem Bomberpiloten Charlie Brown fast so bekannt wie die Stories um Charles Lindbergh oder Amelia Earhart – in Deutschland kennt die Typen kein Schwein. Das werden wir jetzt ändern ...

Man versetze sich in die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts: Es gab keine Medikamente, die Psychosen, Depressionen oder irgendwas in der Art bekämpft hätten. Die Ärzte waren oft komplett hilflos. In einer durchschnittlichen Psychiatrie gab es mehr Brüllende als beim Aktienhandel oder auf dem Fischmarkt. Mit mehr oder minder guten Ambitionen gehen schlaue Männer das Thema also an. Wann und wieso der Eispickel aber nun ins Spiel kommt, das müsst ihr schon selber hören.

Dickes Danke an @podcastnik für seine Gastgenialität! 

Schottland. 18. Jahrhundert. Echte Männer saufen lieber in der Kneipe, als dass sie die Geburt ihrer Kinder miterleben. So auch bei Margaret Dickson. Allgemein ist Daddy eher so Typ Schürzenjäger, was die gute Margaret – scheiss Gene – nicht davon abhalten wird, es ihm gleich zu tun. Der Ehemann ist da nur Randnotiz. Sie stirbt halt zu gerne den kleinen Tod, wie der Franzose so schön sagt. Problem: Verhütung ist eher noch im Alpha-Stadium zu der Zeit. Kein Wunder also, dass unsere Protagonistin Zeit ihres Lebens einige Male pressen muss. (Fun Fact: Ihr Mann WIRD zwischendurch gepresst.) Und eines Tages führt das dazu, dass die liebe Margaret nicht nur den kleinen Tod, sondern auch den großen Tod am Galgen sterben soll. Was daran witzig sein soll? Guter Punkt. Klingt jetzt alles nicht so witzig ... Müsst ihr wohl selber reinhören. :-D   

Schon als Zweijähriger macht Arnim Dahl angeblich Saltos vom Schrank in die Arme seiner Eltern. Als Dreijähriger folgt er seiner Mama unbemerkt auf den Dreier im Schwimmbad und springt unerschrocken hinterher – vollkommen frei von Angst und der Fähigkeit zu schwimmen. Man kann den Bub recht schnell aus dem Wasser fischen – die Badehose, die er an diesem Tag trägt, wird ihm fortan aber lange Jahre als Glücksbringer dienen. Und den wird er brauchen. Denn sein Leben wird von da an nur noch spektakulärer ...

Stichwort Pionierzeit der Raumfahrt? Was fällt ein? Russen, Amerikaner, Kalter Krieg. Richtig, aber dann doch nicht so ganz. Denn vor Sputnik und Konsorten haben ein paar ambitionierte (lies: bisweilen durchgeknallte) Herren aus Österreich und Deutschland die Vorarbeit in Sachen Rakete geleistet. Wie Fritz von Opel (jupp, einer der Auto-Dynastie) den ersten bemannten Raketenflug begleitete, was eine Lippisch-Ente ist und was um alles in der Welt die Welteislehre sein soll, das erfährst du in dieser Episode. Oh, und wenn du bis zum Schluß dranbleibst, dann erklären wir sogar, warum es trotz allem viel besser wäre, einfach den Aufzug zu nehmen ... 

Maurice Wilson will 1934 als erster Mensch auf dem Mount Everest stehen und dann den Union Jack in den Boden rammen. Für ihn, der sich für England zum Krüppel schießen hat lassen, ohne dafür entschädigt worden zu sein. Für ihn, der vom Alpine Club und der Royal Geographie Society wie ein Aussätziger behandelt wird, der sich erdreistet, ihre vornehmste nationale Aufgabe ins Lächerliche zu ziehen. Wenn dieser Mann auf dem Everest die englische Flagge hisst, dann ist das genau sein Humor! Und unserer auch ... ;-)

Wer sich früher keine Sorge um sein Auskommen machen musste, etwa Adel oder Militär, der machte sich mit hoher Wahrscheinlichkeit stattdessen Sorge um seine Ehre. Um diese unbefleckt zu lassen, forderte man sein Gegenüber im Zweifelsfall auch mal wegen einer Nichtigkeit zum Kampf bis auf's Blut auf. Wir besprechen ein paar der absurdesten Fälle. Danach habt ihr sicher Lust, den nächsten Nachbarschaftsstreit in einem "Amerikanischen Duell" zu lösen. Und nein, das findet nicht cool um High Noon vor dem Saloon statt. Aber hört selbst ... 

Diese Folge behandelt im Wesentlichen die Vorgeschichte eines bedeuteten englischen Gerichtsfalls. Und in dessen Kern geht es darum, dass vier Männer unfair Stäbchen gezogen haben. Auf einem Boot. Warum das nicht nur die Briten interessiert hat und warum man aus Gründen der Dramaturgie am besten niemals die Schlagwörter der Ach?-Folge vorab lesen sollte, erfahrt ihr nur hier. Live. Naja, nicht wirklich. 

Sitzt du? Ja? Achtung: Robin Hood gab's gar nicht in echt. So, jetzt ist es raus. Sorry. Die ein oder andere historische Figur kam ihm aber erstaunlich nahe. Auch unser Karl (ja, schon wieder ein Karl ...) Stülpner nimmt von der Obrigkeit und verteilt es unter den Bedürftigen. Außerdem belagert er im Gegensatz zu dem Herren aus Nottingham auch mal eine Burg ganz alleine. Nicht schlecht, was? Ich verspreche: Auch der Rest seines Lebens birgt noch die ein oder andere erwähnenswerte Anekdote. ;-)