5 – Verunglückte Verkehrspioniere und andere lustige Rekorde


Hattet ihr dieses Jahr schon diesen einen Moment, an dem ihr kurz innegehalten und euch gedacht habt: Ich bin so dankbar, dass jemand für mich Verkehrsmittel XYZ ausgiebig getestet hat und ich daher nun unbeschwert reisen kann? Nein? Nun ja, das könnte sich nach dieser Folge ändern. Einmal mehr nichts für zarte Gemüter, immenser Bodycount! Aber hey, es sterben nicht alle Protagonisten. Einer gewinnt den Darwin Award auch als Überlebender. Überzeugt? Noch nicht ganz? Dann more clickbaity:  YOU WILL NEVER BELIEVE THE INCREDIBLE STORY OF HOW SOME IDIOT WON THE DARWIN AWARD AND LIVED ON TO TELL THE STORY (AND THAT’S NOT EVEN THE BEST PART!!).

Viel Spaß mit Folge 5 von Ach? Dem Triumvirat für historisch inspirierte Tumorvermittlung! (Dieses Mal thematisch irgendwo zwischen “Airplane”, “Final Destination” und “Hachiko – Eine wunderbare Freundschaft”)

Länge? Unterdessen nähern wir uns Film-Dimensionen. Bilder? Fangen den Zauber der Nacht perfekt ein. Shownotes? Dieses Mal (noch) unformatiert. Dominik hat Aua. Holt er nach. Aber nur, wenn jemand das hier überhaupt liest und sich meckernderweise meldet. 😉 

Ungelogen: Dieser Sticker ist ein potenzielles Erbstück. Jemanden liegt viel an ihm.

 

Manchmal denkt Philipp an sein geiles Monkey Island-Shirt und dann lächelt er. Einfach so.

 

Witzischkeit kennt keine Grenzen, Witzischkeit kennt kein Pardon.

 

  • Unser Dank geht an: Modul 26 (Link folgt) 
  • Unser Dank geht an: Miss Noobster
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Jean-Fran%C3%A7ois_Pil%C3%A2tre_de_Rozier
  • https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ludwig_XVIII.
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Jean-Fran%C3%A7ois_Pil%C3%A2tre_de_Rozier
  • https://en.wikipedia.org/wiki/Fran%C3%A7ois_Laurent_d%27Arlandes
  • http://www.wasistwas.de/archiv-technik-details/1783-ballon-geht-durch-wasserstoff-in-die-luft.html 
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Rozi%C3%A8re
  • http://www.jetpubs.com/the-art-of-lawn-chair-ballooning/
  • http://www.imdb.com/title/tt0337960/
  • http://www.imdb.com/title/tt1049413/
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Bridget_Driscoll
  • https://web.archive.org/web/20141003161229/http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/kalenderblatt/1708-autounfall-erstes-todesopfer100.html
  • http://www.bbc.com/news/magazine-10987606
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Sojus-Rettungsrakete
  • https://www.heise.de/newsticker/meldung/Vor-50-Jahren-Russe-Komarow-stirbt-als-erster-Mensch-bei-Weltraumflug-3691477.html
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Sojus_11
  • https://www.welt.de/wissenschaft/article1296669/Der-erste-Tod-im-Weltraum-und-die-Tierschuetzer.html
  • http://www.imdb.com/title/tt1783322/

In dieser Episode liegen euch in den Ohren:

avatar Der Jürgen Vorleseonkel Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon
avatar Lord Dominik Dazwischenquatscher Auphonic Credits Icon
avatar Der Philipp Dazwischenquatscher Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

4 Kommentare zu “5 – Verunglückte Verkehrspioniere und andere lustige Rekorde

  1. Wasserstoff muß natürlich nicht erwärmt werden um in einen Ballon/Luftschiff für Auftrieb zu sorgen denn Wasserstoff (und auch Helium) sind bei gleicher Temperatur leichter als Luft.

  2. Hey Dirk!

    Hmm, eigentlich ja total logisch, aber ich schätze mal, mich hat der hochbrennbare Gas-Luft-Ballon an der Stelle etwas aus dem Konzept gebracht.

    Danke fürs Korrigieren, wir werden das beim nächsten Mal gerne nochmal aufgreifen.

    Grüße!
    Jürgen

  3. Der Tod der Columbia-Astronauten beim Eintritt in die Atmosphäre könnte man evtl auch als im Weltraum verstorben deuten?

    Gruß Diolba

    • Die Grenzen sind hier sicher fließend, eine exakte Definition, wo der Weltraum beginnt, gibt es meines Wissens nach nicht. Ich finde diesen Artikel hierzu ganz nett: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/03/02/wo-beginnt-der-weltraum/ – die Nasa definiert die Grenze zum All demnach bei 100 Kilometern Höhe, wobei das Columbia-Unglück deutlich darunter (circa 63 Kilometer), unser russischer Weltraum-Unfall hingegen deutlich darüber (um die 170 Kilometer) passierte.

      Viel schöner finde ich aber diesen Gedanken aus dem Artikel: “… anstatt irgendeine mehr oder weniger willkürlich gezogene Grenze zu definieren, können wir das Konzept so einer Grenze auch einfach ignorieren.”

      Also haben wir alle irgendwie Recht – danke für deinen Kommentar!

      Grüße
      Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.